Preisfindung

Websitebörse Tutorials Preisfindung

Wieviel ist meine Website wert?

Dies ist wohl die schwierigste Frage bei einem Websiteverkauf. Auf diese Frage gibt es keine allgemeingültige Antwort oder gar Formel, der Wert einer Website ist von vielen Faktoren abhängig. Dieses Tutorial soll Ihnen aber helfen, ein guten Kompromiss zwischen Verkäufer und Käufer zu finden.

Was gibt es für Faktoren?

Zunächst einmal kann man verschiedene Kennzahlen heranziehen. Dazu gehören, der Reihenfolge absteigender Wichtigkeit nach:

  1. Die Einnahmen: Das Wichtigste sind wohl die Einnahmen. Traffic bringt auch nicht viel, wenn dieser nicht konvertiert. Manche nehmen die Jahreseinnahmen direkt als Kaufpreis oder auch die Einnahmen für 15-, 24- oder 36-Monate, eine Festlegung ist aber auch hier nicht sinnvoll. So sind weitere Faktoren ebenfalls wichtig.
  2. Das Potential: So ist auch das Potential von sehr hoher Wichtigkeit. Was bringt eine Nischenseite, wenn das Thema in einem Jahr niemanden mehr interessiert? Und umgekehrt, eine Website die enormes Potential in den Rankings hat, ist einiges mehr Wert als eine Website, die das Potential schon ausgeschöpft hat.
  3. Traffic: Indirekt ist natürlich auch der Traffic für den Wert einer Website relevant. Insbesondere, wenn die Monetarisierungsmöglichkeiten einer Website noch nicht ausgeschöpft sind, ist der Traffic interessant. In den Traffic spielen außerdem die Rankings mit rein - so ist Traffic von Google oft relevanter als von anderen Quellen.
  4. Spezifische Faktoren: Bei manchen Websitearten sind außerdem weitere Faktoren interessant, um die Relevanz einer Website einzuschätzen. Bei einer Seite mit aktiver Facebook-Community ist das die Anzahl der Likes, bei einem Blog die Leserschaft und die Anzahl der Kommentare und bei einem Forum die aktiven Mitglieder. Diese Indikatoren sind ebenfalls nicht zu unterschätzen und sollten berücksichtigt werden! Eine aktive Community lässt sich in der Regel recht einfach monetarisieren.

Was ist nicht für den Preis relevant?

Es gibt aber auch Kennzahlen, die für den Wert einer Website irrelevant sind und keine Auswirkung auf den Preis haben (sollten).

  1. Investierte Arbeit und Geld: Viele Websiteverkäufer glauben, dass auch das in eine Website investierte Geld eine Rolle beim Preis spielt und sich die investierten Arbeitsstunden "abrechnen" lassen.. Internet-Marketer sind aber keine Angestellten, sondern Unternehmer und tragen daher auch das unternehmerische Risiko. Erweist sich eine teure Adwords-Kampagne als Fehlschlag, erhöht dies keineswegs den Wert der Website - für den Käufer ist schließlich nur das Ergebnis relevant. Dieser Irrglaube führt oft zu vollkommen falschen Preisvorstellungen der Verkäufer. Sie haben viel Herzblut in eine Website gegeben und wollen dieses belohnt sehen - Herzblut ist aber leider nichts wert.
  2. Die bloße Domain: Natürlich haben auch Domains einen Wert, der Grund, warum dieser Punkt unter den irrelevanten Punkten auftaucht, ist der, dass auch der Wert einer Domain zumeist vollkommen überschätzt wird. Manche Internettools spucken Fantasiepreise über den Wert einer Website aus und lassen Websitebesitzer hoffen, dass ihre Domain tausende Euros wert sei, doch ist dies meist utopisch. Exact-match-Domains werden von Google zwar bevorzugt, aber für ein Keyword gibt es zahlreiche Varianten und Domainendungen, sodass eine Domain meist nicht mal einen 3-stelligen Betrag wert ist. Wichtiger ist da schon eher der Pagerank einer Domain als Indikator für das Gewicht der Domain bei Google oder das Branding einer Domain.

Fazit

Dieses Tutorial soll Ihnen lediglich Anregungen zur korrekten Bewertung ihrer Website geben und beansprucht keine Vollständigkeit oder Allgemeingültigkeit. Die Festlegung auf einen angemessenen Preis fällt meistens schwer. Mit Kompromissbereitschaft beider Seiten sollte aber eine Preisfindung möglich sein.

Keinen Deal mehr verpassen >>